Antrag auf Mahnbescheid Sein Geld, das einem rechtmäßig zusteht, nicht zu bekommen, ist immer eine äußerst unschöne Angelegenheit. Haben alle freundlichen Zahlungserinnerungen und persönlich oder von einem Inkassobüro erstellte Mahnungen zu nichts geführt, dann ist es an der Zeit, andere Ebenen zu beschreiten. Auch wenn viele davor zurückschrecken, die Justiz für ihre Zwecke zu involvieren, so ist dies meist der einzige Weg, um noch eine realistische Chance zu haben, an sein Geld zu kommen.

Der nahe liegende Weg, wenn außergerichtlich bereits alles versucht wurde, ist das so genannte gerichtliche Mahnverfahren. In dessen Rahmen wird versucht, den Schuldner zur Zahlung des ausstehenden Betrages zu bewegen. Den Erlass eines amtlichen Mahnbescheides kann lediglich der Gläubiger selbst oder ein gesetzlicher Vertreter beantragen. Zuständig ist das jeweilige Amtsgericht, dabei spielt es keine Rolle, in welcher Höhe der Streitwert liegt. Wer Unternehmer ist, der sollte seinen Gerichtsstand auch in seinen Rechnungen stehen haben. Um einen Antrag auf Mahnbescheid zu stellen, benötigt man das offizielle Formular mit dem Namen „Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides“. Ob man die Antragsformulare, welche man auch online erhalten kann, direkt am Bildschirm ausfüllt und dann ausdruckt oder handschriftlich ausfüllt, bleibt jedem selbst überlassen. Zu empfehlen ist es allerdings, direkt am Computer alles einzugeben, alleine schon aus Gründen der besseren Lesbarkeit. Der Antrag auf Mahnbescheid gliedert sich in sechs verschiedene Punkte. Zunächst muss der prozessbevollmächtigte Anwalt erfasst werden, sofern ein solcher vorhanden ist, und dann muss man die eigenen Adressdaten sowie die des Antragsgegners eintragen. Ist dies erledigt, geht es über zum nächsten Schritt, in welchem genauere Angaben zum Grund des Anspruches, zur Hauptforderung sowie den Zinsen gemacht werden müssen.

Im vierten Schritt werden entstandene Kosten, Auslagen und Nebenforderungen eingetragen. Schließlich sind noch allgemeine Angaben zum Antrag zu machen, und dann kann man den Antrag auf Mahnbescheid ausdrucken beziehungsweise, sofern per Hand ausgefüllt, direkt beim Amtsgericht einreichen.








Ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiere sie.